Erfolgsgeschichte Schreinerhandwerk

Schreinerhandwerk – Qualität in Teamarbeit

„... auch auf der emotionalen Ebende war die Summer School der Hammer. Am Ende haben wir unsere Projekte präsentiert – und gefeiert!"

 

Irene Hoffmann (46), Mutter von vier Kindern (7, 11, 18, eines ist verstorben), Schreinerin:

"Für mich steht fest, ich will nicht alleine arbeiten. Ich möchte gemeinsam mit anderen etwas aufbauen. Ich war viele Jahre erfolgreich als Schreinerin auf Baustellen tätig, immer in Teams. Durch meine Familienphase konnte ich nicht mehr an diese mich erfüllende Art zu arbeiten anknüpfen. Meine Lebenssituation hat sich verändert. Ich bin zeitlich eingeschränkter. Auch muss ich mit Blick auf mein Alter sehen, dass die Arbeit auf Baustellen körperlich zu belastend für mich wird. Ich habe schon während der Familienphase kleinere Auftragsarbeiten als Schreinerin angenommen. Aber es liegt mir einfach nicht, im stillen Kämmerlein alleine vor mich hinzuwerkeln. Zur Summer School bin ich mit dem Plan gekommen, ein Ladengeschäft in Kooperation mit drei bis vier Kolleginnen bzw. Kollegen zu eröffnen und Möbel in Kleinserie sowie einen Reparaturservice für kleinere Aufträge in Privathaushalten anzubieten.

Es war sehr inspirierend, sich während der Summer School so intensiv mit den fachlichen Themen rund um den Gründungsprozess zu beschäftigen. Ich habe alles aufgesogen wie ein Schwamm. Bis dato hatte ich immer Scheu, mir die Informationen an sogenannten offiziellen Stellen zu beschaffen. Ein absoluter ‚Burner‘ war es für mich, zu erfahren, dass ich gar nicht allein bin in meiner Situation als Gründerin nach einer langen Familienphase. Wenn die anderen Frauen sich selbstständig machen, dann kann ich das auch. Seit der Summer School spüre ich eine neue Leichtigkeit.

Bei der Umsetzung meiner Pläne gab es jetzt einen kleinen Stolperstein. Denn leider ist die Anmietung von geeigneten Räumen für einen Laden wohl erst zum Ende des Jahres 2017 in Sicht. Doch Gott sei Dank wurde ich im Seminar darauf vorbereitet, dass es in einem Gründungsprozess auch einmal ein ‚Loch‘ geben kann. Aktuell stehe ich vor der Frage, wie ich meine Geschäftsidee von einer anderen Seite aufziehen kann, solange die Angebote noch nicht zentral über ein Ladenlokal beworben werden können. Aber mit dem in der Summer School erworbenen Handwerkszeug habe ich schon Ideen, wie ich mit den neuen Herausforderungen am besten umgehen kann."
 

 

Zurück zu Erfolgsgeschichten

Zurück zu Portraits